Montag, 23. Februar 2015

Rezension: Love Letters to the Death von Ava Dellaira aus dem Englischen von Katharina Ganslandt



Love Letters to the Death
Eine Rezension von: Daniela Malsch
Autorin: Ava Dellaira
Erschienen im Randomhouse Verlag -cbt
Preis: 17,99 Euro
Seiten: 460 (Hardcover mit Schutzumschlag)
ISBN 978-3570163146
Kurzbeschreibung (Klappentext):

Eine Geschichte voller Liebe und Weisheit: Das beeindruckendste Jugendbuch des Jahres

Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben …

Widmung:

Für meine Mutter Mary Michael Carnes.

„Ich trage Dein Herz in meinem“

Meinung:

Mit „Love Letters to the Death“ ist der Autorin Ava Dellaira ein beeindruckendes Erstlingswerk gelungen, dessen Geschichte sich nur wahrlich schwer in Worte zusammenfassen lässt. Als ich den Klappentext gelesen hatte war mich klar: Dieses Buch MUSS ich einfach lesen - und habe es dann auch wahrlich verschlungen. Gute Bücher liest man schneller als schlechte Bücher, weil man einfach wissen will, wie es weitergeht. Nachdem May, die Schwester von Laurel, der Hauptperson in „Love Letters to the Death“ verstorben ist bricht für sie eine Welt zusammen. Man sagt ja „die Besten gehen zuerst“, aber das ist wahrlich nur wenig tröstlich für die Betroffenen. Mit dem viel zu frühen Tot von May stirbt auch ein kleines Stück von Laurel, denn damit ist ihre Kindheit beendet. Dass die Eltern in Trennung leben macht die Sache für sie nicht gerade einfacher. Laurel ist ein tolles Mädchen, was leider viel zu viele Schicksalsschläge miterleben musste, die sie (verstädlicherweise) verändert haben. Sie weiß nicht so recht, wie sie mit allem umgehen soll, denn leider kann einem auf die Frage „wie soll ich damit umgehen und leben“ niemand anderer eine Antwort geben außer man selbst. Der Versuch einfach „damit zu leben“ brachte Laurel zu dem Versuch in die Fußstapfen ihrer toten Schwester May zu treten, wodurch sie sich aber selbst verlor.

Erst eine Schulaufgabe mit dem Titel „Schreibe einen Brief an eine verstorbene Person“ veränderte für Laurel alles. Sie schreibt einen Brief an den verstorbenen Sänger der Band „Nirvana“ - Curt Cobain. Der Sänger hatte sich in jungen Jahren selbst das Leben genommen. Dieser Brief löst etwas in Laurel aus, er öffnet ein Stück ihrer Seele und so ist sie endlich fähig zu sich selbst zu finden, auch wenn der Weg zu ihrer Selbstfindung schmerzhaft ist. Das Schreiben hilft Laurel ihre Gefühle zu sortieren und auszudrücken. Sie setzt sich mit dem Tod ihrer Schwester May auseinander, spricht Dinge aus, die viel zu lange unausgesprochen blieben und zieht Parralellen zu ihrem eigenen Leben. Das Schreiben an verstorbene Persönlichkeiten wird für Laurel zu einer Therapie, indem sie alte - fast vergessene Wunden - aufreißt und, setzt sich mit ihnen und dem damit verbundenen Schmerz auseinandern und schafft es so die Geschehnisse zu verarbeiten und mit ihnen abzuschließen. Dabei geht es irgendwann nicht mehr alleine um den Tod der Schwester und andere Schicksalsschläge, sondern auch um Dinge wie Liebe und Freundschaft. Dinge, die Laurel nun einmal bewegen.

Mit Hilfe der Briefe schafft es Lauel nach und nach sich selbst zu therapieren und in ihr eigenes Leben zurückzufinden. Ava Dekkaira ist es gelungen dies nachvollziehbar und mit einer Art und Weise zu tun, die dem Leser ans Herz geht.

Laurels Briefe sind eine Art Tagebuch, was sehr persönlich geschrieben wurde. Es wirkt so, als sei der Leser der Adressat der Briefe und man fühlt sich eingeladen tief in Laurels Seele zu blicken. Die Autorin Ava Dellaira hat es auf eine ganz bezaubernde Art und Weise geschafft mich als Leser von „Love Letters to the Death“ an das Buch zu fesseln und ich vermag zu behaupten, dass mich ihr Roman direkt ins Herz getroffen hat.

Fazit:

Ein Buch was ans Herz geht und dem Leser nicht so schnell aus dem Kopf geht. Ein Buch zum nachdenken und verweilen. Vielleicht auch ein Buch, was dazu anregt selbst einmal wieder ein Tagebuch zu schreiben.

Infos über die Autorin:

Ava Dellaira ist Absolventin des Iowa Writers’ Workshop, an dem sie als Truman Capote Stipendiatin teilnahm. Sie wuchs in Albuquerque, New Mexiko auf. Ihren Bachelor machte sie an der Universität von Chicago. Sie glaubt, dass Love Letters to the Dead seinen Anfang nahm, als sie das zweite Mal in ihrem Leben ein Album kaufte –, Nirvanas In Utero – es sich in Schleife anhörte und dabei ihr Tagebuch vollschrieb. Heute lebt Ava Dellaira in Santa Monica, ist in der Filmbranche tätig und arbeitet an ihrem zweiten Roman.





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...