Samstag, 22. November 2014

Rezension: Dunkelsprung - Vielleicht kein Märchen von Leonie Swann

 
Dunkelsprung: Vielleicht kein Märchen
Eine Rezension von: Daniela Malsch
Autorin: Leonie Swann
Erschienen im Goldmann Verlag
ISBN-10: 3442313872
ISBN-13: 978-3442313877
381 Seiten voller Phantasie
Preis: 19,99 Euro

Kurzbeschreibung:

Kennen Sie Lazarus Dunkelsprung? Nein? Noch nicht?? Dann ist es höchste Zeit, dass Sie ihn kennenlernen, denn er ist einer der ungewöhnlichsten Romanhelden, denen Sie jemals begegnen werden!

Ein Flohzirkus in London, eine verwunschene Villa
in Yorkshire und eine geheimnisvolle Meerjungfrau –
entdecken Sie eine ganz neue Welt!

Julius Birdwell, Goldschmiedemeister, Flohdompteur und unfreiwilliger Einbruchkünstler, wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich eine ruhige, unbescholtene Existenz führen zu können. Doch als seine Flohartisten einem plötzlichen Nachtfrost zum Opfer fallen und die geheimnisvolle Elizabeth Thorn in sein Leben tritt, überstürzen sich die Ereignisse. Ein Magier wird ohnmächtig, eine alte Dame macht sich in einem gestohlenen Lastwagen davon, ein Detektiv mit Konzentrationsstörungen findet zu einem ungewöhnlichen Haustier, und Julius sieht sich auf einmal mit existentiellen Fragen konfrontiert: Wie befreit man eine Meerjungfrau? Wie viele Flöhe passen auf eine Nadelspitze? Und warum ist das Leben trotz allem kein Märchen? Julius bleibt nichts anderes übrig, als sich weit über den Tellerrand seiner Welt hinauszulehnen und den Sprung ins Unbekannte zu wagen. Ein phantastisches Abenteuer beginnt ...
Meinung:

Schon das „Vorspiel“ von Sukelsprung - vielleicht kein Märchen bringt den Leser in eine völlig andere, phantastische Welt. Lässt man sich auf den Roman an, so vermag man schon nach wenigen Sätzen zu wissen, dass dieses Buch einen unhaltsam fesseln wird. Poesie ist etwas schönes - genau so wie die wundervolle und phantastische Welt, in die uns Leonie Swann entführt um uns den Alltag vergessen zu lassen!

Ein reiner Fantasy Roman ist Dunkelsprung jedoch nicht, bei Weitem nicht - auch wenn Leonie Swann sehr geschickt zwischen Realitöt und Magie hin und herspringt und die dunklen Stars des Flohzirkus aus einer anderen - vielleicht toten Welt - ensprungen zu sein scheinen.

Die Phantastik, welche bereits in den ersten Sätzen des Buches aufkommt führt sich durch den gesamten Roman fort und lässt zunächst hunderte Fragen unbeantwortet im Raume stehen.

Vor allem aber treibt Julius Birdwell nach seinem unfreiwilligen Sturz ins Wasser dieser eine Frage um. War da eine Flussjungfrau und hat ihm einen Suchauftrag gegeben? Er nimmt lieber mal an, dass das so war, man will ja keinen Fluch auf sich laden....

Eine Rezension über Dunkelsprung - Vielleicht kein Märchen -  zu schreiben verführt mich dazu zuviel aus diesem phantastischen Buch zu erzählen, weil man einfach unglaubliche Dinge liest, die man zu gerne weitergeben würde. Ich möchte dem interessierten Leser an dieser Stelle jedoch nicht zuviel verraten, denn dieses Buch ist es absolut wert von vorne bis hinten durchgelesen zu werden und das zwischenzeitliche Weglegen des Buches vermag sogar teilweise vom Leser als unangemessen erachtet werden - da ein Leseabbruch gleichbedeutend mit einem Erwachen aus einer wundersamen Traumwelt ist.

Mit absolut wunderbarer Sprache erzählt Leonie Swann uns von Bildern und Ereignissen, die wie mit leichter Hand die Seiten füllen, den Leser umgehend atmosphärisch dicht emotional mit in das Geschehen nehmen, festhalten und nicht mehr loslassen wollen.. Mit einer Liebe für den Moment und einer Gestaltung der vielen Szenen, die einen feinen Humor und vielfach doppeldeutige Bilder des Lebens transportieren verzaubert uns Leonie Swann in ihrem Roman Dunkelsprung - Vielleicht kein Märchen - und schenkt uns den Luxus in eine neue, andere, phantastische und zugleich einzigartige Welt abzutauchen, den Alltag zu vergessen und sich frei zu fühlen. Frei von bösen Gedanken, frei von Ängsten, frei von allem.

„Ich wollte nur, dass du es siehst“, erläutert Elizabeth bei der Betrachtung des Blake-Bildes.
„Niemand ist einfach nur, was er ist und niemand ist vollkommen das, was andere in ihm sehen. Wir sind alle etwas dazwischen“.

Fazit:

Eine wahrlich hinreißend poetische Liebeserklärung an die Macht der Phantasie und eine Entführung des Geistes in eine wundersame, andere Welt, die den Alltag vergessen lässt.

Infos zur Autorin Leonie Swann:

Leonie Swann, geboren 1975 in Dachau, ist das Pseudonym einer deutschen Krimiautorin. Sie studierte studierte Philosophie, Psychologie und englische Literaturwissenschaft in München. Nach längeren Aufenthalten in Paris lebte sie zeitweise in Berlin und nunmehr in England.

Ihr erster Roman Glennkill wurde mittlerweile über 1,5 Millionen Mal allein in Deutschland verkauft und in 30 Sprachen übersetzt. Am 8. Juni 2010 erschien unter dem Titel Garou Swanns zweiter Roman, eine Fortsetzung von Glennkill. Der am 10. Nvember 2014 erschienene Roma Dunkelsprung - vielleicht kein Märchen - wird der Spiegel-Bestsellerautorin absolut gerecht und ihren erfolgreichen Weg weiter ebnen.


Alle meine Rezensionen findest Du hier.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...